Berufsorientierung

 

Der Unterricht der verbindlichen Übung Berufsorientierung erfolgt in unserer Schule in der 3. und 4. Klasse in integrativer Form in allen Fächern im Ausmaß von je 32 Wochenstunden. Frau Professor Küllinger ist an unserer Schule für die Koordination der Berufsorientierung zuständig.

In den Schulnachrichten und in den Jahreszeugnissen wird die Teilnahme an der verbindlichen Übung Berufsorientierung vermerkt.

Im Rahmen des Unterrichtsfaches Berufsorientierung (BOBI) sollen die Schüler/innen vor allem folgende Kompetenzen erlangen:

- Ich-Stärke (Selbstkompetenz)
- Wissen über und Auseinandersetzung mit der Berufswelt (Sach- und Methodenkompetenz)
- Sozialkompetenz

Der Berufsorientierungsunterricht leistet einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der Schüler/innen. Des Weiteren soll er dazu führen, den Raum möglicher Berufs- und Bildungsentscheidungen für Schüler/innen zu erweitern, indem sie lernen, traditionelle Einstellungen und Vorurteile in Hinblick auf Berufs- und Bildungswege zu hinterfragen.

Die Umsetzung im Unterricht erfolgt durch Klassengespräche, Rollenspiele, Gruppenarbeiten und Realbegegnungen wie z. B: Betriebserkundungen und den Besuch von Berufsinformationsmessen und Berufsinformationszentren.

Darüber hinaus erfahren die SchülerInnen von den beiden Schüler/innen- und Bildungsberaterinnen unserer Schule, Frau Professor Hofer und Frau Professor Kallinger, Schullaufbahnberatung und werden über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten nach der AHS sowie Studienvoraussetzungen informiert.


Die Bildungs- und Schüler/innenberaterinnen beraten auch in Einzelgesprächen Eltern und Schüler/innen bei Lernproblemen oder sozialen Schwierigkeiten im Klassenverband, außerdem können sie Begabungen und Interessen der Schüler/innen austesten und analysieren.