Religion

Religion (römisch-katholisch, evangelisch, islamisch, serbisch-orthodox, syrisch-orthodox)

Religionsunterricht an einem öffentlichen Gymnasium steht vor einer doppelten Herausforderung.
Einerseits muss der Religionsunterricht die lehrplanmäßigen, inhaltlichen Aufgaben erfüllen, denen sich jeder Pflichtgegenstand zu stellen hat. Andererseits muss der Unterricht aber so präsentiert und gestaltet werden, dass die Verlockung einer Freistunde aufgrund der Abmeldemöglichkeit möglichst wenigen Schüler/innen attraktiver erscheint als der Besuch des Religionsunterrichts.

Der Religionsunterricht an unserer Schule will den Schüler/innen

  • religiöse Bildung als Teil einer ganzheitlichen Allgemeinbildung vermitteln und die christliche Tradition als eine für unsere Kultur und Gesellschaft bis heute prägende Kraft vorstellen
  • die Auseinandersetzung mit religiösen und existentiellen Fragen, mit der Frage nach Gott und nach dem Sinn menschlichen Lebens ermöglichen und so zu ihrer Lebensorientierung beitragen
  • durch die Information über andere Religionen, Weltanschauungen und Wertesysteme in und außerhalb der Kirche eine Hilfestellung bei der Entwicklung ihrer persönlichen Meinung und Glaubensüberzeugung geben
  • deutlich machen, dass die Kenntnis und Verwurzelung in der eigenen Tradition auch zur gelebten Toleranz mit anderen Kulturen und Religionen befähigt
  • über destruktive gesellschaftliche und (pseudo)religiöse Entwicklungen (z.B. Fanatismus, Extremismus, Sekten) nicht nur informieren, sondern auch Perspektiven aus christlicher Sicht aufzeigen
  • das Engagement für Gerechtigkeit, Schöpfung, Frieden, Solidarität und Menschenwürde als persönliche Verantwortung erkennen lassen
  • kirchliche Gemeinden und Gemeinschaften vorstellen und zum Kennenlernen einladen.

Medieneinsatz und Lehrausgänge, Schulmessen und ökumenische Veranstaltungen, und moderne Unterrichtsmethoden wie Offenes Lernen und fächerübergreifender Unterricht bieten den Schüler/innen/innen die Möglichkeit zur aktiven und persönlichen Auseinandersetzung, aber auch zur kritisch-distanzierten Teilnahme am Unterricht.

zurück | Ethik